Leonardo da Vinci über sein Farbsystem

Das Blau und das Grün sind nicht einfache für sich. Denn das Blau setzt sich aus Licht und Finsternis zusammen, wie das Blau der Luft, aus äußerst vollkommenem Schwarz und vollkommen reinem Weiß nämlich. Das Grün setzt sich aus einer einfachen und einer zusammengesetzten zusammen, nämlich aus Gelb und aus Blau.

Das Luftblau entsteht durch die körperliche Dichtigkeit der Luft, die zwischen der oberen Finsternis und der Erde lagert. An und für sich hat die Luft keine Art von Geruch, Geschmack oder Farbe; allein sie nimmt den Schein alle Dinge an, die sich hinter ihr befinden. Sie wird von umso schönerer Bläue werden, je größer die Finsternis hinter ihr ist; dabei darf sie selbst weder zuviel räumliche Dichte haben, noch zu dichte Feuchtigkeit enthalten. ? Man sieht in der Ferne an Bergen das Blau da am schönsten, wo sie am meisten Schatten haben; wo sie aber am hellsten beleuchtet sind, zeigen sie mehr die Bergfarbe als die des Blaues, das ihnen von der zwischen sie und das Auge eingeschobenen Luft angeheftet wird.

Das Blau der Luft ist von einer Farbe, die aus Licht und Finsternis zusammengesetzt wird. [...] Und ein Beispiel hierfür sieht man an der Luft, die sich zwischen das Auge und die Gebirge legt, welche durch die Schatten-Dunkelheit der großen Menge sich dort vorfindender Bäume dunkel sind, oder aber schattig an der Seite, die nicht von den Sonnenstrahlen getroffen wird. ? Die vor diesen Dunkelheiten stehende Luft nun wird blau, nicht blau wird aber die vor der Lichtseite der Berge befindliche, und noch weniger wird sie es vor einer mit Schnee bedeckten Stelle.

Sein Farbsystem setzt sich aus den 6 Grundfarben, Weiß (Licht), Gelb (Erde), Grün (Wasser), Blau (Himmel), Rot (Feuer) und Schwarz (Finsternis) zusammen.