Was sie bei der Gestaltung von Webseiten beachten sollten

Farben und Webseiten

Viele Webentwickler wissen zwar um die wichtige Bedeutung von Farben, doch die Details bleiben ihnen oft verborgen. So haben Farben bestimmte harmonische und gefühlbedingte Funktionen, die auch wissenschaftlich festgelegt sind. Hier gibt es verschiedene Modelle um eine Website zu gestalten.

Die Farbwissenschaft

Jeder Mensch nimmt eine Farbe gleich war. Durch die drei Elemente, die Natur des Lichts, die Reflektionseigenschaften eines Objekts und die Art unserer Netzhaut und unserer Sehrinde, Lichtwellen zu verarbeiten wird diese Wahrnehmung definiert. Egal ob es sich um ein Bild, ein Foto oder eine Website handelt, Menschen sehen Farben, indem sie Lichtwellen wahrnehmen und kombinieren 700 nm (Rot) bis 400 nm (Violett). In diesem, für Menschen sichtbaren Bereich sind alle sieben Farben, (Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett) vertreten. Jedes Objekt erhält seine Farbe durch Reflektion bzw. Absorbierung der Lichtwellen. Diese Wellen werden dann von Rezeptoren auf unserer Netzhaut wahrgenommen, an das Gehirn weitergeschickt und dort verarbeitet.

Das Farbempfinden

Alle Farben haben für uns Menschen eine Bedeutung. Ja sie können sogar körperliche Reaktionen hervorrufen. Rot z.B. lenkt die Aufmerksamkeit auf sich und stimuliert jeden Menschen. Gelb hat die gleichen Eigenschaften, es lässt die Augen aber aufgrund seiner starken Reflektionswirkung schnell ermüden und ruft so Augenschmerzen hervor. Blau beruhigt und steigert somit die Konzentration, es ist aber auch ein natürlicher Appetitzügler.

Jeder Mensch verbindet bestimmte Farben mit einer bestimmten Symbolik. Diese kann von Kultur zu Kultur variieren, und deren Assoziationen sind anerzogen, aber es gibt aber auch Verbindungen die natürlichen Ursprungs sind. So verbinden alle Menschen etwas Gutes mit dem Blau des Himmels. Egal ob nun anerzogen oder nicht. Man kann verschiedenen Farben verschiedene Bedeutungen zuweisen:

  • Rot: Leidenschaft, Romantik, Feuer, Gewalt, Aggression.

    Rot steht in vielen Kulturen auch als Stoppsignal oder Warnzeichen, dass vor verbotenen Handlungen warnt.
  • Violett: Kreativität, Rätselhaftigkeit, Königlichkeit, Mystik, Seltenheit.

    In einigen Kulturen wird Violett mit dem Tod assoziiert.
  • Blau: Treue, Sicherheit, Konservatismus, Ruhe, Kälte, Traurigkeit.

  • Grün: Natur, Fruchtbarkeit, Wachstum, Neid.

    In westlichen Kulturen heißt Grün vorwärts, freie Bahn und wird mit Umweltbewusstsein assoziiert. Grün steht oft auch in Verbindung mit finanziellen Angelegenheiten.
  • Gelb: Helligkeit, Licht, Krankheit, Feigheit.

  • Schwarz: Kraft, Kultiviertheit, zeitgemäßer Stil, Tod, Morbidität, das Böse.

  • Weiß: Reinheit, Unschuld, Sauberkeit, Wahrheit, Frieden, Kälte, Sterilität.

    In der chinesischen Kultur ist Weiß auch die Farbe des Todes.
Das eigene, effektive Farbschema

Nun kennen Sie die Theorie und können sie, falls Sie ein wenig Empfinden für Farben haben, auch in die Praxis umwandeln. Um ein eigenes Farbschema zu einem bestimmten Produkt zu entwerfen, sollten Sie zunächst wissen, um welches Projekt es sich handelt, was es ausstrahlen soll, und für welche Zielgruppe es bestimmt ist. Transferieren Sie die Botschaften, die Ihr Produkt überbringen soll in Ihr Farbschema und suchen Sie sich dementsprechende Farben aus. Sie sollten jedoch darauf achten, nicht zu viele Farben zu verwenden. Sorgen Sie zusätzllich für einen angenehm lesbaren Kontrast, besonders in der Verbindung Hintergrund-Schrift ist dies von Bedeutung, da das Auge bei zu hohem Kontrast schnell ermüdet (Mengen-/Fließtext).